Das Carnet de Passage ist sozusagen der Reisepass fürs Fahrzeug.

Für die vorübergehende zollfreie Einfuhr von Fahrzeugen wird in folgenden Ländern dieses Grenzdokument verlangt.

Asien:

Brunei, Indien, Indonesien, Iran, Japan, Malaysia, Kuwait, Katar, Nepal, Oman, Pakistan, Singapur, Sri Lanka, Vereinigte Arabische Emirate

Ozeanien:

Australien, Neuseeland

Afrika:

Ägypten, Botswana, Burundi, Kenia, Lesotho, Libyen, Malawi, Namibia, Südafrika, Senegal, Sudan, Swasiland, Tansania, Uganda.

Südamerika:

Kolumbien, Peru, Ecuador, Venezuela

In Deutschland erhält man es über den ADAC.

Für die Beantragung des Carnet de Passage muss eine Kaution hinterlegt werden, die erst wieder zurückgezahlt wird, wenn das Fahrzeug wieder nach Deutschland gebracht wird.

 

Wie funktioniert die Beantragung?

 Um das Carnet de Passage zu beantragen muss man den vollständig ausgefüllten original Antrag an ADAC Touring GmbH, Grenzverkehr (TSR), Hansastr. 19, 80686 München schicken.

Dem Antrag müssen Kopien von Fahrzeugschein, Reisepass und der Einzahlungsbeleg über die Kaution + die Gebühren für die Erstellung + die Versandgebühren beigelegt werden, sowie eine Kopie der Mitgliedskarte (bei ADAC Mitgliedschaft)

Die Bearbeitungszeit beläuft sich auf ca. 4 Wochen.

 

Was kostet das Carnet de Passage?

Für das Carnet sind Bearbeitungsgebühren zu zahlen und die Kaution muss hinterlegt werden Für ADAC-Mitglieder kostet das Carnet de Passage: 210€

für Nicht Mitglieder kostet es: 310€

Die Kaution ist abhängig vom Zeitwert des Fahrzeugs und den Zielländern und kann auch in Form einer Bankbürgschaft hinterlegt werden.

 

Vorgehensweise an der Grenze

Jedes Blatt im Carnet  hat drei Abschnitte. Bei der Einreise wird der linke Teil vom oberen Abschnitt (Stammabschnitt) und der unterste Abschnitt vom Zollbeamten ausgefüllt und gestempelt. Der untere Einreiseabschnitt wird abgetrennt und bleibt bei der Zollbehörde. Bei der Ausreise wird der rechte Teil vom Stammabschnitt und der mittlere Abschnitt ausgefüllt und bleibt beim Zoll. Der Stammabschnitt bleibt immer im Carnet und an ihm lassen sich die Ein- und Ausreisen kontrollieren.

 

Wielang ist das Carnet de Passage gültig?

Das Carnet ist nur für 1 Jahr gültig. Für längere Reisen muss ein neues Carnet beantragt werden.

Tipp: Es ist eventuell möglich die Gültigkeit nach hinten setzen lassen, wenn man z.B. zu Beginn der Reise noch in nicht Carnet pflichtigen Ländern unterwegs ist.

 

Wie kann man das Carnet de Passage verlängern?

 Der ADAC verlangt zum Verlängern einen neuen Antrag im Original. Daher ist es sinnvoll die benötigen Unterlagen für das Anschluss Carnet zu Hause vorzubereiten und von Jemandem in Deutschland an den ADAC schicken zu lassen.

Kopien von Reisepass und Fahrzeugschein sind nicht nötig. Die Bürgschaft für die Kaution muss nicht erneuert werden und kann übernommen werden.

Es wird bei Verlängerung wieder die komplette Bearbeitungsgebühr fällig.

Der ADAC schickt das Carnet nur an eine deutsche Adresse.

Von jemandem aus Deutschland kann man es sich dann z.B. postlagernd schicken lassen, oder an ein Hotel oder eine deutsche Botschaft vor Ort.

 

Wie bekommt man seine Kaution zurück?

Wenn das Fahrezeug wieder in der EU ist, muss die Verbleibsbescheinigung auf der letzten Seite des Carnet von einem Zöllner ausgefüllt werden.

Das Carnet de Passage wird dann an ADAC Touring GmbH, Touristische Services Reise und Freizeit (TSR) – Grenzverkehr, Hansastr. 19, 80686 München geschickt und die Kaution wird per Verrechnungsscheck oder Überweisung zurückgezahlt.